Analyse des Namens - Philosophie der Zahl

Magie und Mystik der Namen und Zahlen
Philosophie der Zahl
Magie der Zahl
Direkt zum Seiteninhalt

Analyse des Namens

Vorwort
      
Fortsetzung aus Namensanalyse vom 1.1.2021: Anhand der Beispiele des ägyptisch- tibetischen Totenbuches, ist gut zu erkennen, daß Zahlen uns über Kulturen und Religionen seit Jahrtausenden bis zum heutigen Tag begleiten und in der Deutung den gleichen Hintergrund aufweisen, um einen genauen Zeitablauf zu bestimmen, um ein bestimmtes Resultat bzw. Ereignis durch ein Ritual bewirken, bzw. zu erwecken; und die Zahlen 7 und 49, wobei die Zahl 13 ( 4 + 9 = 13 ) auch dazugehört, zur Transfiguration (gnostisch) und Transformation, zur Wandlung in einen anderen Bewußtseinszustand, in allen Kulturen den gleichen mathematischen Deutungshintergrund aufweist, bis zum heutigen Tag.
Nun zu der Zahl 16, die Katastrophe die in der 7, den negativen Aspekt aufweist. Die Entsprechung zur 16, wird in der Geisteswissenschaft die sechszehn Pfade der Vernichtung genannt. Denn in jeder Seele liegt stets die Gefahr, daß sie sich zu sehr an etwas bindet. Deshalb kann sie den Fortschritt versäumen. Die Seelen sollen erkennen, daß sie nicht Körper noch Rasse, sondern ein Ich sind, das um Vollkommenheit ringt. Deshalb ist die gegenwärtige Periode für unsere Menschheit die kritische von allen, und deshalb spricht die Geisteswissenschaft von den sechzehn Rassen, als von den „sechzehn Möglichkeiten der Vernichtung“. Eine von ihnen ist die germanisch-angelsächsische.
Lebensformen (Rassen) sind nur Evolutionsschritte, die gegangen werden müssen, da es für die sich wiederverkörpernden Geistwesen sonst keinen Fortschritt geben würde. Sie bereiten den Führern der Menschheit, die die sechzehn Rassen „die sechzehn Pfade der Vernichtung“ nennen, ernste Sorgen. Denn in den vorhergehenden Epochen fanden die Veränderungen in solchen gewaltigen Zeiträumen statt, daß es leichter war, die Mehrheit der geistigen Wesenheiten auf den Weg des Fortschritts zu bringen. Mit den Rassen aber ist es anders. Sie sind verhältnismäßig vergänglich. Deshalb muß besondere Sorgfalt darauf gelegt werden, daß so wenige Geistwesen wie möglich in die Fesseln der Rassen verstrickt werden.
Bringen wir es auf den Punkt: Wer nicht gelernt hat, muß halt den Lehrstoff noch einmal durchmachen; darum sind die Sechzehner Typen teilweise sehr explosiv und überheblich in ihren Taten, was zur Katastrophe führen kann.
Fortsetzung folgt.
17.1.2021, Namensanalyse. Der Menschheit Lebensstratum ist dermaßen verschmutz, sodaß sogar Menschen dem bösen Hinterherlaufen und deren Taten als Wahrheit annehmen; und sie langsam den dunklen Mächten verfallen und der glimmende Gottesfunken in einem langsam am Erlöschen ist. Gerade Familien mit Kindern und insbesondere Frauen leiden in dieser dunklen Zeitperiode unter den Machenschaften der dunklen Kräfte und sind denen (noch) ausgesetzt. Ehegemeinschaften die über Jahrzehnte gewachsen und in gute und schlechte Zeiten ihr Leben mit Bravour und Tapferkeit bestanden haben, sind urplötzlich wie aus heiteren Himmel gescheitert. Neid und Mißgunst hat die Menschheit erfaßt, einer gönnt dem anderem nichts.
       
Vielweiberei und Schlimmeres wurden als normal empfunden und gehörten zur Tagesordnung; Familien mit mehr als einem Kind, wurden schon als asozial gebrandmarkt usw.; alles daß, hat in den letzten 50 Jahren dermaßen zugenommen, sodaß das gesellschaftliche Leben total aus den Fugen geraten ist. Scheidungsraten schossen in die Höhe, auch Paare, die füreinander bestimmt waren (Seelenprinzip), dazu aber später, und die für Jahrzehnte füreinander da waren, trennten sich urplötzlich. Und trotz des eben beschriebenen lügen die Zahlen nicht! - Zahlen sind in ihrer Deutung ehrlicher und treffsicherer als manch ein Eheberater; Zahlen sind emotionslos und nicht voreingenommen, also vollkommen neutral.
Was sehr auffällig in den letzten Jahrzehnten zu beobachten war, ist das, daß viele Ehen, deren Verbindung über Jahrzehnte und mehr hielten, scheiterten, da meistens Frauen an Ihren Männer negative Eigenschaften beobachteten, die nicht mehr hinnehmbar waren und so zur Trennung führte.
Wie ich bereits darlegte, sind Frauen besonders betroffen, es sei denn, daß echt wahrhaft religiöse (hat nichts mit Kirche zu tun) Einsicht oder ein Schutzwall menschlicher Gemeinschaft dem Einfluß des Bösen, den luziferischen Einflüsterungen, was ich bereits darstellte, entgegenwirken.
Kommen wir nun zu den Partnerzahlen. Was sind gute Partnerwerte? - Zu allererst sollte man bei einer Partneranalyse, auch wenn nur durch ein Computerprogramm erstellt, die Probleme die bei einer Partnerschaft und Familiengründung auftreten können, wenn eine Frau gezwungen ist aus finanziellen Gründen, der Familie für Stunden oder länger fernbleibt, um die Haushaltskasse aufzufrischen, zumindest hierüber andeuten, welche Gefahren bestünden. Eine Frau gehört zu ihren Kindern in der Familie, denn sie ist der Bauherr des Harmoniefeldes in der Familie.
Drei Zahlen sehe ich als positiv für einen Partnerwert an, und das sind:
  • 1 = Wille = Tat, der Wille Gottes; Umrechnungsfaktor der 1  = 10, der verborgene Gott, der den Menschen hilft, den Weg zu Gott zu finden; Potenzzahl bleibt 1.
  • 3 = Ehe Gemeinschaft, Vater, Sohn und Heiliger Geist; der Umrechnungsfaktor der 3 = 12, Opferbereitschaft, sie symbolisiert die Auferstehung der Geistseele nach dem vollständigen Untergang des vormals materiell gebundenen Menschen; die Potenzzahl der 3 = 9, Weisheit, die Zahl des Menschen, bzw. Menschheit.
  • 6 = Sex, Liebe und Zuneigung, der positive Magier; Umrechnungsfaktor der 6 = 15, Magie; Potenzzahl der 6 = 36 = 9, die Weisheit. Partner mit der 6 als Partnerwert ziehen sich förmlich an und besitzen eine enorme Ausstrahlung.
      
Das heißt nun nicht, das andere Zahlen schlecht für eine Partneranalyse wären. Nehmen wir als Beispiel die Zahl 4 zum Partnerwert: Sie hat als Einzelwertung einen positiven Aspekt, nämlich, die Tat  = Wille; sie weist auf einen beständigen Aspekt hin; wenn wir aber den Umrechnungsfaktor, die 13, die Transformation zur Deutung hinzuzählen, müssen von dem Paar Veränderungen, seien sie nun positiv- oder negativer Natur, die als Prüfung dem Paar auferlegt wird, annehmen, um gegebenenfalls bei negativen Ereignissen beide Parteien das Problem zur Befreiung der negativen Lebensumstände zu beseitigen, daß so zur Festigung der Seelengemeinschaft führen wird.
Bricht aber ein Partner aus irgendwelchen Gründen aus und geht einen anderen Weg, der nicht konform zur Partnerschaft steht, wird die Potenzzahl der 4, die 16, die Katastrophe zum tragen kommen, was unweigerlich zur Trennung führen kann; aber auch urplötzlich, wenn der Mann im Sternzeichen Steinbock, Geburtsplanet Saturn geboren ist, aber auch in der Zahlenlehre die 15, der Saturn und die 8, der Steinbock in der Charakterdeutung vorherrscht, bekommt die Frau keine zweite Chance mehr; denn es müssen Umstände eingetreten sein, die der saturnbeeinflußte Mann nicht mehr akzeptieren konnte und es unweigerlich zur Trennung führte; das sind Erfahrungswerte aus der Astrologie und auch in der Zahlenlehre.
Bei diesen plötzlichen Trennungen stehen aber auch Synchronistische Einflüsse, denen man innerhalb linearer Zeit absolut machtlos gegenübersteht, entgegen; hierbei spielen karmische Verknüpfungen in der Menschheit eine große Rolle, weil z.B. die Seele des Partners, aber auch das Karma, die Trennung durch unüberbrückbare Umstände beeinflußte, damit eine Partei einen anderen Lebensweg gehen kann, der nicht dem Lebensweg des anderen entspricht; denn meistens wollen keine von beiden in dem Beispiel der 4 eine Trennung, die zu heftigen Schmerzen führen kann.
Das eben beschriebene heißt aber nicht, daß keine echte Seelenverbindung bestanden hat, sondern die Seele eines Partners, auch wenn eine jahrzehntelange Ehegemeinschaft bestand, noch eine Lebenserfahrung durchzumachen ist, die nicht dem des anderen entspricht. Haben beide Seelen in o.g. Beispiel ihre karmisch bedingten Erfahrungen durchlebt, werden die Seelen der beiden Menschen, wenn es eine Seelenverbindung ist, sich wiederfinden; auch über Inkarnationen hin. Es ist ein ungeschriebenes karmisches Gesetz, das Paare, die füreinander bestimmt sind, sich immer wiederfinden, auch über Inkarnationen. Manches Mal treffen sich zwei Menschen, die eine sehr hohe Zuneigung zueinander haben und aus irgendwelchen Gründen nicht zueinanderfinden und sich nicht wiedersehen, aber ein Leben lang immer durch ihre Gedanken verbunden sind, werden sich in einer späteren Inkarnation wiederfinden und da anknüpfen, wo es vormals endete. Auszüge aus Quelle: Dion Fortune „Das karmische Band“. Zu diesem Thema gibt es einen wunderschönen gemachten Film: „Hinter dem Horizont“ von 1998, mit Schauspieler Robin Williams, der leider sehr früh verstorben ist.
Das eben beschriebene über Seele, Karma und Trennungen, läßt sich auch zahlenmäßig erfassen. Es gibt sieben Ebenen, die unterschiedlich bewertet werden und die Beziehung zwischen Mann und Frau und der Schicksalsbestimmung Aufschlüsseln und erfassen kann.

Letzter Teil folgt in Kürze


Herbert Reichstein, Magie und Mystik der Namen und Zahlen. Betrachtung aus geisteswissenschaftlicher Sicht

Animated textheadlineswords

Zurück zum Seiteninhalt